S7 auf dem Weg nach Geretsried

Das Projekt

Heute endet die S7 im Süden in Wolfratshausen. Künftig lautet die Endstation: Geretsried. Es geht um eine Ausdehnung des S-Bahn-Netzes. Auf der grünen Wiese entsteht eine neue Strecke und erschließt damit Orte, die vorher nicht ans Schienennetz angebunden waren. Einfacher, schneller und ohne umzusteigen können Pendler:innen und Freizeitreisende im Isartal von dieser Verlängerung der S7 profitieren. Der Neubau des barrierefreien Bahnhofs in Wolfratshausen wird in Tieflage errichtet. Im weiteren Verlauf der Strecke entstehen drei neue barrierefreie Verkehrsstationen, nämlich Gelting, Geretsried Mitte und Geretsried Süd.

Daten & Fakten

 
Projektname S7 Verlängerung Wolfratshausen–Geretsried Süd
ProjektzielKapazitätserhöhung
Barrierefreiheit
ProjektstandGenehmigungsverfahren
AusblickRegierung von Oberbayern führt das Anhörungsverfahren durch. Abstimmungen zum Realisierungs- und Finanzierungsvertrag zwischen DB und Freistaat Bayern

Maßnahmen

  • Neubau einer 9,2 Kilometer langen S-Bahn-Strecke von Wolfratshausen bis Geretsried Süd
  • Neubau von acht Eisenbahnbrücken und drei Straßenbrücken
  • Neubau des barrierefreien Begegnungsbahnhofs in Wolfratshausen in Tieflage
  • Neuerrichtung der barrierefreien Bahnhöfe Gelting, Geretsried Mitte und Geretsried Süd
  • Neubau einer S-Bahn-Abstell- und Wendeanlage in Geretsried Süd
  • Neubau eines elektronischen Stellwerks mit weiteren technischen Ausrüstungsgewerken

Nutzen & Ziele

  • Verbesserung des ÖPNV im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen durch die Anbindung der wachstumsstarken Stadt Geretsried mit ca. 24.000 Einwohner:innen an das Münchner S-Bahn-Netz

Meldungen

Kontakt

Michael Hatzel

Leiter Neu- und Ausbauprojekte Knoten München

Fragen an den Koordinator München Süd-West

Geretsried wird künftig an das S-Bahn-Netz der Metropolregion Münchens angebunden. Das ist ein riesiger Schritt für die Entwicklung von Geretsried. Durch diese Verlängerung wird es der Bevölkerung dort ermöglicht, vom Auto auf die Bahn umzusteigen.
Der komplette Neubau und Umbau von Stationen, Eisenbahn- und Straßenbrücken erfordert ein sehr gutes Stakeholdermanagement. Der neue Bahnhof in Wolfratshausen wird beispielsweise in Tieflage errichtet. Hier ist eine große Herausforderung auf Grund der innerstädtischen Bebauung, die bauzeitlichen Beeinträchtigungen für die Bürger möglichst gering zu halten. Ein weiterer Punkt sind die Abstimmungen und die dazugehörige Baulogistik für das Gesamtprojekt. Auch die Koordination der unterschiedlichen Gewerke, angefangen beim Spezialtiefbau, über Erd-, Gleis-, Straßen-, Betonbau sowie der Signaltechnik und der Oberleitung während der Bauzeit und den unterschiedlichen Bauabschnitten wird eine anspruchsvolle Aufgabe werden.

Bildergalerie