• Bahnausbau München
  • »
  • Beseitigung von Engpässen im Streckennetz » Projekt: Zweites Gleis Steinebach–Seefeld-Hechendorf (NEM 17)

Zweites Gleis Steinebach–Seefeld-Hechendorf (NEM 17)

einschließlich barrierefreier Ausbau der Station Steinebach

Kurzbeschreibung

  • Bau eines zweiten Streckengleises zwischen Steinebach und Seefeld-Hechendorf auf einer Länge von 2,7 km
  • Ausbau des Haltepunktes Steinebach zur Überleitstelle
  • Rückbau des bestehenden Bahnsteigs und Neubau von zwei Außenbahnsteigen
  • Rück- und Neubau einer Eisenbahnüberführung
  • Rück- und Neubau einer Straßenüberführung
  • Anpassung der Leit- und Sicherungstechnik
  • Barrierefreier Ausbau der Station Steinebach:
    • Herstellung von 96 cm hohen Bahnsteigkanten
    • barrierefreier Anschluss an das öffentliche Straßennetz mit zwei Rampenbauwerken und einer Personenunterführung
    • Einbau Blindenleitsystem

  • Ermöglichung eines dichteren Zugbetriebes
  • Verbesserung der Betriebsqualität
  • Stufenfreies Ein- und Aussteigen in die S-Bahn-Züge in Steinebach
  • Verbesserung des Erscheinungsbildes der Station Steinebach

  • Die Kosten sind in den Gesamtkosten für die 2. Stammstrecke München enthalten.

  • Bund
  • Freistaat Bayern
  • Deutsche Bahn AG
  • Landeshauptstadt München

Das "Zweite Gleis Steinebach–Seefeld-Hechendorf" (NEM 17) ist als eine von sieben netzergänzenden Maßnahmen Bestandteil des Bau- und Finazierungsbetrags zur 2. Stammstrecke München.

  • Im Dezember 2016 erfolgte die Durchfinanzierung der 2. Stammstrecke München. Diese umfasst ein Paket an Infrastrukurmaßnahmen. Dazu gehören sieben sogenannte "netzergänzende Maßnahmen" (NEM), so auch das zweite Gleis Steinebach–Seefeld-Hechendorf (NEM 17). Die Planungen werden unter Berücksichtigung der Inbetriebnahme der 2. Stammstrecke München durchgeführt.
  • Aktuell läuft die Entwurfs- und Genehmigungsplanung (HOAI-Leistungsphasen 3 und 4).

  • Geplanter Baubeginn im Jahr 2023
  • Inbetriebnahme spätestens gemeinsam mit der 2. Stammstrecke München