Kurzbeschreibung

  • Schließung der Elektrifizierungslücke zwischen Geltendorf und Lindau
  • Ausbau der Strecke für höhere Geschwindigkeiten und Ertüchtigung für den Neigetechnikbetrieb
  • Barrierefreier Ausbau verschiedener Stationen (zum Teil im Rahmen separater Projekte)
  • Herstellung von Schallschutz im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Lärmvorsorge
  • Weitere Baumaßnahmen in Österreich und in der Schweiz ergänzen das Projekt.

  • Verkürzung der Reisezeit zwischen München und Zürich um rund eine Stunde auf weniger als drei Stunden und 30 Minuten
  • Ermöglichung eines 2-Stunden-Taktes im Fernverkehr mit Integration in den Taktknoten Memmingen
  • Reisezeitverkürzungen im Schienenpersonennahverkehr
  • Ermöglichung eines durchgehenden elektrischen Betriebs zwischen München und der Schweiz. Hierdurch werden nicht zuletzt Emissionen vermieden.
  • In Lindau wird zeitgleich der neue Fernverkehrsbahnhof Lindau-Reutin gebaut. Dadurch kann der Fahrtrichtungswechsel im Kopfbahnhof Lindau Hbf entfallen.

  • Ca. 440 Mio. Euro

  • Bund
  • Schweizer Eidgenossenschaft
  • Freistaat Bayern
  • Deutsche Bahn AG

  • Bauarbeiten laufen seit 23. März 2018
  • Teilinbetriebnahmen am 15.10.2018 erfolgt: neue Elektronische Stellwerke in Aichstetten und Tannheim (Württ); 13 neue Bahnübergangssicherungsanlagen; Bahnhofsumbau- und -modernisierung Türkheim (Bay) Bahnhof, Spurplanänderung Kaufering, Barrierefreiheit Bahnhöfe Stetten (Schwab) und Sontheim (Schwab); Geschwindigkeitsanhebungen Bahnhof Kaufering und Strecke Memmingen - Leutkirch

  • Inbetriebnahme: voraussichtlich Dezember 2020

Projekt Website