Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für die Walpertskirchener Spange beantragt

Die Deutsche Bahn hat am 21. März 2019 die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für die Walpertskirchener Spange beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) beantragt. Die Walpertskirchener Spange schließt die Lücke zwischen Erding und der Verbindung von München nach Mühldorf (im Plan rot dargestellt).

 

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr:

München, 21.03.2019

Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart: "Nächster Schritt hin zu einer besseren Anbindung Südostbayerns an den Flughafen München

+++Neun Kilometer lange, eingleisige und elektrifizierte Bahnstrecke schließt Lücke zwischen Erding und der Bahnstrecke München–Mühldorf +++ Planungen für Gesamtprojekt „Erdinger Ringschluss“ damit weitgehend abgeschlossen +++ Bessere Anbindung an den Flughafen aus Südostbayern

Gute Nachrichten für Erding, Südostbayern und die Metropolregion München: Die Deutsche Bahn hat am 21. März 2019 die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für die Walpertskirchener Spange beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) beantragt. Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart: „Mit der rund neun Kilometer langen elektrifizierten Bahnstrecke wird die Lücke zwischen Erding und der Verbindung von München nach Mühldorf geschlossen und eine direkte Schienenanbindung der Städte Dorfen, Mühldorf und Salzburg an den Münchener Flughafen ermöglicht. Der Beginn des Planfeststellungsverfahrens für die Walpertskirchener Spange läutet damit auch den Abschluss der Planungen für das Gesamtprojekt „Erdinger Ringschluss“ ein, mit dem wir die Anbindung an den Flughafen München aus nahezu allen Landesteilen Bayerns verbessern.“

Die Walpertskirchener Spange verläuft vom künftigen Bahnhof im Fliegerhorst Erding unter der Anton-Bruckner-Straße im sogenannten Tunnel „Wasserturm“ in Richtung Osten und kommt östlich der B388 wieder an die Oberfläche. Die Trasse verläuft dann parallel südlich der Staatsstraße 2084 nach Osten und überquert das Strogental mittels einer Talbrücke. Anschließend verläuft die Bahnstrecke relativ geradlinig weiter in möglichst großem Abstand zwischen den Orten Papferding und Breitasch und fädelt östlich von Schwarzhölzl mittig in die künftig ausgebaute zweigleisige Bahnstrecke München – Mühldorf ein.

Ebenso wie den Lückenschluss zwischen Erding und dem Flughafen und die Neufahrner Kurve hat der Freistaat Bayern die Walpertskirchener Spange federführend geplant und gemeinsam mit der Deutschen Bahn vorangetrieben. Alle drei Projekte sind Bestandteil des Gesamtprojektes „Erdinger Ringschluss“: Die Neufahrner Kurve konnte bereits Ende letzten Jahres in Betrieb genommen werden und verbindet Ostbayern mit den Städten Regensburg und Landshut direkt und komfortabel mit dem Flughafen München. Auch für den westlichen der beiden Abschnitte (PFA 4.1) des Lückenschlusses vom Flughafen bis Erding liegt bereits der Planfeststellungsbeschluss vor. Teile davon im Bereich der Vorfelder des Flughafens sind im Bau. Für den östlichen der beiden Abschnitte (PFA 4.2), für den die Bahn im April 2018 die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens beantragt hat, prüft das Eisenbahn-Bundesamt noch die Vollständigkeit der Unterlagen. Mit dem Beginn des Planfeststellungsverfahrens für die Walpertskirchener Spange sind die Planungen für das Gesamtprojekt Erdinger Ringschluss nun im Wesentlichen abgeschlossen.

Pressekontakt:
Sebastian Kraft
Telefon: 089 2192 3144
E-Mail: presse@stmb.bayern.de
Internet: http://www.bauen.bayern.de

Zum Bestellen und Abbestellen der Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr benutzen Sie bitte das Formular unter:

http://www.comet.bayern.de/webservice/stmb/newsletter/index.htm

Zurück