Auf dem Weg zum Erdinger Ringschluss: Baustart für die Strecke nach Schwaigerloh

Bestandteil der Initiative „Starke S-Bahn München – Programm 14plus“ • Investitionen von rund 100 Millionen Euro • Zusätzliche Gleise für mehr Züge • Flughafenbahnhof wird entlastet

Der Münchner Flughafen soll künftig noch besser mit dem Zug erreichbar sein. Dafür wird die Strecke in Richtung Erding nun ausgebaut: Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter, Michael Theurer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr, DB-Infrastrukturvorstand Berthold Huber, Flughafen-Chef Jost Lammers sowie Erdings stellvertretender Landrat Rainer Mehringer gaben heute den offiziellen Startschuss zum Bau der Strecke vom Flughafen bis Schwaigerloh. Das Bauvorhaben ist Bestandteil der gemeinsamen Initiative „Starke S-Bahn München – Programm 14plus“ des Freistaats und der DB, die das Angebot für Bahnreisende leistungsfähiger, robuster und zukunftsfähig machen wird.

Die rund vier Kilometer lange Strecke vom Flughafen bis Schwaigerloh gehört zum „Erdinger Ringschluss“, mit dem eine durchgehende Schienenverbindung von Freising über den Münchner Flughafen nach Erding geschaffen werden soll.
Erste bauvorbereitende Maßnahmen haben bereits begonnen. In den nächsten Wochen und Monaten wird das Baufeld vorbereitet, voraussichtlich im März starten die Arbeiten für das erste Brückenbauwerk. Die DB strebt eine Inbetriebnahme des Abschnitts für Ende 2025 an. Dieser Termin ist abhängig von Rahmenbedingungen wie zum Beispiel der Materialverfügbarkeit. Insgesamt sind Investitionen in Höhe von rund 100 Millionen Euro vorgesehen. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) durch den Bund, den Freistaat und die DB.

(v. l. n. r.): Stellvertretender Landrat des Landkreises Erding Rainer Mehring, Vorstand Infrastruktur Deutsche Bahn AG Berthold Huber, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr Michael Theurer, Bayerischer Staatsminister für Wohnen Bau und Verkehr Christian Bernreiter,  Staatskanzleichef Florian Herrmann, Vorsitzender der Geschäftsführung und Arbeitsdirektor Flughafen München GmbH Jost Lammers, Bayerns Bahn-Chef Klaus-Dieter Josel. Foto: DB Netz AG

Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter: „Der Spatenstich für die neue Strecke vom Flughafen München bis zum Haltepunkt Schwaigerloh ist ein Meilenstein und der erste wichtige Teil, um die Lücke bis nach Erding zu schließen. Der Freistaat Bayern hat die Planung für diesen Projektabschnitt aus eigener Initiative erstellen lassen und vor zwei Jahren an die Deutsche Bahn übergeben, um den Fortschritt zu beschleunigen. Wir brauchen eine leistungsfähige Schieneninfrastruktur am Flughafen. Der Freistaat Bayern investiert deshalb umfangreich und übernimmt mehr als 35 Millionen Euro für die neue Bahnstrecke bis Schwaigerloh.“

Michael Theurer, Parlamentarischer Staatsekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr: „Die Zukunft der Mobilität ist intermodal. Umso wichtiger ist die Anbindung und Verknüpfung der unterschiedlichen Verkehrsträger. Der Flughafen-Ring, den wir nun schließen, ist dafür ein super Beispiel und auch der Grund, warum sich der Bund mit rund 148 Millionen Euro an dem Projekt beteiligt.“

DB-Infrastrukturvorstand Berthold Huber: „Wir wollen den Flughafen besser an die Schiene anbinden – der ‚Erdinger Ringschluss‘ ist das zentrale Projekt dafür. Mit dem Ringschluss wird es mehr und zuverlässigere Verbindungen zum Flughafen geben. Reisende können künftig auch aus Richtung Salzburg und Mühldorf einfach, schnell und direkt mit dem Zug zum Flughafen fahren.”

Jost Lammers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH: „Für die künftige Entwicklung des Münchner Flughafens ist eine verbesserte Anbindung an das Schienenverkehrsnetz von entscheidender Bedeutung. Sie kommt sowohl dem Passagierkomfort als auch der Wettbewerbsfähigkeit, insbesondere aber dem Klimaschutz zugute. Je mehr Reisende künftig auf der Schiene zu unserem Flughafen gelangen, desto weniger klimawirksame Emissionen werden durch den Zubringerverkehr freigesetzt.“

Martin Bayerstorfer, Landrat des Landkreises Erding: „Der Erdinger Ringschluss ist eines der wesentlichen Verkehrsprojekte unserer Zeit. Mit der Baumaßnahme wird das Umland deutlich besser an den Flughafen und die Landeshauptstadt München angeschlossen. Das bedeutet zum einen eine große Entlastung für alle PendlerInnen und zum anderen wird ein Teil des Verkehrs von der Straße auf die Schiene verlegt, was der Umwelt und dem Klima zugutekommt. Ich freue mich, dass mit dem Start des Bauabschnitts Schwaigerloh dieses Ziel nun in greifbare Nähe rückt."

Mit dem Bau der Strecke vom Flughafen bis Schwaigerloh geht der „Erdinger Ringschluss“ nun weiter voran. Die neue zweigleisige elektrifizierte Strecke schließt östlich am Flughafen München an und führt zunächst durch einen rund 1,8 Kilometer langen Tunnel, den die Flughafen München GmbH auf eigene Kosten realisiert hat. Insgesamt wird die Strecke rund 4,5 Kilometer lang sein und in einer Abstell- und Wendeanlage enden. Diese zusätzlichen Gleiskapazitäten entlasten das bisherige Nadelöhr, den Flughafenbahnhof, und schaffen die Voraussetzung für mehr Züge und mehr Betriebsqualität. Zudem errichtet die DB ein neues elektronisches Stellwerk für die Steuerung des Zugverkehrs am Flughafen.

Auch die Region profitiert von dem Bauvorhaben: In Schwaigerloh entsteht ein neuer Bahnhof mit zwei Bahnsteigen und einer barrierefreien Personenunterführung. Damit auch der Straßenverkehr die neuen Gleise kreuzen kann, umfasst das Projekt den Bau mehrerer Brücken. Zudem sorgt die DB für den erforderlichen Schallschutz.

Zurück