Hintergrund: Unser Konzept für München

Wir stellen Ihnen auf dieser Website eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen vor, mit denen wir ein gemeinsames Ziel erreichen wollen: Die Schieneninfrastruktur in und um München besser zu machen und für die Zukunft zu rüsten. Im „Metropolkonzept München“ formuliert die Deutsche Bahn dafür die Rahmenbedingungen und Handlungsfelder.

Im Kern möchten wir vor dem Hintergrund einer dynamisch wachsenden Großstadt die Frage beantworten: Was können wir als Deutsche Bahn tun, um nachhaltige und stadtverträgliche Lösungen für den Mobilitätsbedarf zu entwickeln?

Herausforderung Wachstum

Bundesweit leben und arbeiten immer mehr Menschen in Städten und Ballungsräumen. Für die bayerische Landeshauptstadt gilt dieser Trend in besonderem Maße: Laut Prognosen werden 2035 rund 1,85 Millionen Menschen in München und Umland wohnen. Das sind 19 Prozent mehr als noch 2015.1 Damit verschärft sich die Konkurrenz um die vorhandenen Flächen, die Stadtplaner werden mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Immer mehr Schadstoffe verschmutzen die Münchner Luft. Bei alledem spielt der Faktor Verkehr eine entscheidende Rolle.
1 Quelle: Landeshauptstadt München, Demografiebericht (Stand 2017)

Herausforderung Verkehr

In keiner deutschen Stadt gibt es mehr Pendler als in München: Täglich fahren über 500.000 Menschen von oder nach München zur Arbeit.² Für die Verkehrswege, besonders die Straßen, bedeutet das eine enorme Belastung: Viele Münchner leiden jeden Tag unter Verkehrsstaus und hohe Feinstaub- sowie Stickoxidwerte gefährden nachweislich ihre Gesundheit. Und nicht zuletzt kommen die Verspätungen und Umwege die Unternehmen teuer zu stehen.
² Quelle: Bundesinstitut für Bau-, Stadt-, und Raumforschung

Eine ebenso naheliegende wie nachhaltige Lösung für diese Probleme ist, den Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlegen: Das entlastet die überfüllten Straßen und verbessert die Luftqualität – und damit letztlich auch die Lebensqualität in der Stadt. Die knappen Verkehrsflächen in der Stadt können so wesentlich besser genutzt werden. Personennah- und -fernverkehr in der Metropolregion München können davon ebenso profitieren wie der Güterverkehr. Allerdings müssen dafür beispielsweise neue und bessere Schienenwege, Stationen und Oberleitungen gebaut werden. Nur mit einem sehr hochwertigen und leistungsfähigen Netz können wir die Menschen zum Umstieg auf die Bahn bewegen.


Für den Bahnausbau in und um München haben wir im „Metropolkonzept“ auf Basis dieser Problemlagen fünf Kernthemen erkannt:
1)    Umwelt und Schadstoffe
2)    Flächenentwicklung
3)    Nahverkehr innerhalb der Metropole
4)    Verknüpfung von Metropolen im Fernverkehr
5)    Leistungsfähiger Güterverkehr als Wirtschaftsfaktor

1) Umwelt und Schadstoffe

Nicht erst seit der medienwirksamen Diskussion um Fahrverbote in über 60 deutschen Kommunen ist klar, dass der motorisierte Individualverkehr hauptverantwortlich ist für die Luftverschmutzung in unseren Städten. Bis zu 87 Prozent der innerstädtischen Schadstoffemissionen werden Pkw, Motorrad und Co zugeschrieben.³ Das heißt im Umkehrschluss: Wenn die Menschen in der Metropolregion konsequent vom eigenen Auto auf die Bahn umsteigen, können sie die Emissionen deutlich reduzieren.
³ Quelle: Umweltbundesamt

Quelle: Felix Huber, Bergische Universität Wuppertal; nach: Umweltbundesamt